Thursday, 20 April 2017 - Anna


Heute am 20. April, am nationalen Tag der Marihuana-Raucher, begann unser letzter Schultag in dieser Woche wieder mit dem homeroom in der ersten Stunde, wo wir die bisherige Woche Revue passieren ließen und die Pläne für die nächste Woche besprachen. 


Danach stand shadowing auf dem Programm, über den ganzen Tag verteilt hielten jedoch in jeder Unterrichtsstunde jeweils drei bis vier Leute in den Klassen von Herrn Taylor, dem Deutschlehrer, ihre Präsentation, die sie bereits in Deutschland vorbereitet hatten. Die Referate waren z.B. über typisch bayerische Instrumente (Hackbrett, Maultrommel) und die Türkei/türkische Traditionen. Bei dieser Präsentation wurde den Schülern auch ein Tanz beigebracht, der bei türkischen Hochzeiten getanzt wird. Die meisten von uns hatten zwar ihr Referat schon einmal an der Russell Middle School oder auch unserer High School gehalten, aber es war trotzdem noch einmal eine interessante Erfahrung.






In einer Schulstunde meiner Partnerin mussten wir die Baseballanlagen des Schulgeländes mit Schritten abmessen, um später eine Karte davon zeichnen zu können. Das fand ich sehr interessant, weil es so etwas an unserer Schule in Deutschland nicht gibt.



Nach der Schule fuhr ich mit meiner Partnerin nach Hause und wir gingen ein bisschen im Cottonwood Creed Park laufen, obwohl es ziemlich kalt und windig war.




Zum Abendessen gab es bei uns Burritos und danach spielte ich mit meiner Gastfamilie eine Runde „Mensch ärgere dich nicht“, was ziemlich lustig war, weil sich alle total hineinsteigerten. 


Um den Abend ruhig ausklingen zu lassen, schauten meine Partnerin und ich noch einen Film an und gingen dann müde von einem langen Tag ins Bett.

Anna